Prinzipschema einer manuellen ZB-Vermittlungsstelle

Inventarsnummer: T99 1/8/3
Herstellungort: Raum 1

Beim Einleiten eines Anrufs nimmt der Teilnehmer (E1) den Hörer ab, das zum Teilnehmeranschluss gehörende Relais (Fj1) zieht an, was von einem Lämpchen (Fl1) signalisiert wird. Das Bedienungspersonal (der sog. Abfrager) sieht das leuchtende Lämpchen und tritt mit dem Abfragestecker (Kd) ein, wodurch das Lämpchen (Fl1) erlischt. Der Abfrager stellt die Beobachtungstaste in die Stellung "J" und spricht mit dem Anrufer. Je nach Wunsch steckt er den Verbindungsstecker (Öd) in die Buchse des angerufenen Teilnehmers (E2) und klingelt ihn an. Nachdem sich der Angerufene gemeldet hat, stellt der Abfrager die Beobachtungstaste in Grundstellung, womit er die beiden Teilnehmer verbindet. Am Ende des Gesprächs unterbricht der aufgelegte Telefonhörer die Stromkreise von Fj1 und Fj2, die Relais fallen ab und schließen den Stromkreis für die Signallämpchen (Bvl1, Bvl2), die das Gesprächsende signalisieren. Die leuchtenden Lämpchen machen den Abfrager darauf aufmerksam, dass er die Verbindung trennen kann.

Verbindene Bilder

  • Prinzipschema einer manuellen ZB-Vermittlungsstelle

Unsere allerletzten Nachrichten
Postamúzeum
E-mail: info@postamuzeum.hu
Telephon: +36 1 269 6838
+36 1 322 4240
Adresse: 1068 Budapest, Benczúr u. 27.
Darstellung an der Google-Karte
Derzeitige Sprache: Deutsch
Alle Rechtre vorbehalten © 2013