Gyula Krúdy (1878-1933)

Inventarsnummer: T99 1/32/3
Herstellungort: Raum 1

Gyula Krúdy : DIE PESTER TELEFONISTINNEN Man kann sie nie zu Gesicht bekommen, nur ihre Stimmen hören... Es war Mode, dass sich Nachtjournalisten, wachende Eisenbahner, Polizisten, Portiers kleinerer Stationen und schlaflose Kranke mit dem Dienst habenden Fräulein von der Vermittlung unterhalten. Es kam nicht selten vor, dass sich ein eingefleischter Junggeselle oder ein Nachtredakteur bei ausgebrannter Laterne in eine angenehme, beruhigende Mädchenstimme verliebt hat, in deren Umgebung er sehr gern sein restliches Leben verbracht hätte. Die Fräuleins von der Post mit ihren einschmeichelnden, ruhigen Stimmen in einem kleinen Posthäuschen zwischen kalten Bergen an der Grenze. Über Edisons Drähte knüpfen sie lebenslange Bekanntschaften mit den Beamten der nächsten Fernsprechstelle. Es gibt sogar Legenden in der Umgebung dieser kleinen Frauenkasernen mit ihren bedrahteten Dächern, denen zufolge eine zuverlässige, ernst erscheinende und solide Frauenstimme ältere Exzellenzen und sagenumwobene Grafen eroberte, die dann in Rock und Zylinder im Postamt erschienen sind, um die Inhaberin der Stimme zur Gemahlin zu nehmen. − Denn diese Frauen, die armen, verdienen ihr Brot wortwörtlich mit ihrer Stimme... Durch das Telefon sind die meisten Frauenstimmen verführerisch, wie die Zauberflöte... In den Drähten kommen und gehen Gefühle, die mit der menschlichen Stimme, mit Worten ausgedrückt werden können. Als ob sich über den Häusern der Stadt, über den Dächern hinweg, wo die Telefonkräne im Wind stehen, ein anderes Leben abspielen würde, fern von den Straßen und dem Innenleben der Häuser. Im Äther sind Tausende von Stimmen gleichzeitig zu hören, als ob sich riesige Vogelschwärme über der Stadt begegnen würden, die aufeinander prallen, einander ausweichen, sich umschlingen, zanken, alt werden und sterben. Die Toten telefonieren nicht mehr aus dem Friedhof. In diesem Sturm, umgeben von Stimmenwolken, steht nun gelassen und erbärmlich das Fräulein von der Vermittlung, verbindet und unterbricht am Gerät des amerikanischen Genies, sie arbeitet anonym und unsichtbar, wie der Schiffsheizer tief im Innern des Ozeandampfers. 1917

Verbindene Bilder

  • Gyula Krúdy (1878-1933)

Unsere allerletzten Nachrichten
Postamúzeum
E-mail: info@postamuzeum.hu
Telephon: +36 1 269 6838
+36 1 322 4240
Adresse: 1068 Budapest, Benczúr u. 27.
Darstellung an der Google-Karte
Derzeitige Sprache: Deutsch
Alle Rechtre vorbehalten © 2013