Kabeleinzug in die Rohröffnung des Unterbaus

Inventarsnummer: D-24.276.1.2.
Herstellungort: Raum 2

Die Funktion des unterirdischen Ortskabelnetzes ist es, die Leitung zwischen Fernmeldeamt und Teilnehmer Apparat herzustellen sowie die Verbindungsleitungen zwischen den Vermittlungsstellen von Ortsnetzen mit mehreren Vermittlungsstellen. Das Hauptmerkmal dieser Leitungen besteht darin, dass die meisten dieser Netze aus sog. Einzugskabeln bestehen, die in Rohrnetzen in einem Unterbau aus Beton oder Kunststoff verlaufen. Bis zu den 1990-er Jahren wurden ausschließlich Kabel mit Metallleitern (Kupfer, in kleineren Mengen auch Aluminium) verwendet. Danach wurden dann die Verbindungen zwischen den Fernsprechzentralen von Netzen mit mehreren Vermittlungsstellen und später auch die Teilnehmerstammkabel mit Lichtleiterkabeln ausgebaut. Zwischen der Hauptstadt und den regionalen Zentralen, den Komitatssitzen, sowie den größeren Städten wurden Inlandsfernkabel ausgebaut und zwischen den Fernsprechämtern der Hauptstadt und ausländischen Fernmeldezentralen internationale Fernkabelleitungen. An den Fernverkehrsstrecken wurden gepanzerte Kabel verlegt und an den Übergangsstrecken in den Städten verwendete man Einzugskabel in den Rohröffnungen der Unterbauten. An den Fernverkehrsstrecken wurden für die Zeitdauer der Netzarbeiten in offenen - und später wieder zugeschütteten - Verbindungsgruben die Kabelverbindungen hergestellt, die von Verbindungsschutzbuchsen aus Beton oder Gusseisen geschützt wurden.

Verbindene Bilder

  • Kabeleinzug in die Rohröffnung des Unterbaus

Unsere allerletzten Nachrichten
Postamúzeum
E-mail: info@postamuzeum.hu
Telephon: +36 1 269 6838
+36 1 322 4240
Adresse: 1068 Budapest, Benczúr u. 27.
Darstellung an der Google-Karte
Derzeitige Sprache: Deutsch
Alle Rechtre vorbehalten © 2013